aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
die terragrafien
die fundstellen
die schöpfung
te ara pounamu
ruaumoko
kokowai
manawatu
mt. ruapehu
die reise
die edition
das werk
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

aotearoa - manawatu

Terragrafie-Nº 245
Te-Ika-a-Maui


In den Bergen lebte einst ein Taniwha namens Akitia. Er wurde des Lebens dort überdrüssig und wollte sehen, ob es sich an der Küste von Taranaki besser leben ließe. Er verwandelte sich in einen großen Totara-Baum und flog nach Westen. Dabei furchte er mit seinen Wurzeln mitten durch die Berge. Es entstand die Schlucht des Manawatu-River, die die Taraua- und Ruahine-Berge trennte und einen Verbindungsweg zwischen West- und Ostküste schaffte. Der Taniwha kehrte später in die Berge zurück, wo es ihm viel besser gefiel.


Als die Maori das Land besiedelten, kam der Hau-Stamm in diese Gegend. Ihr Häuptling stellte sich ins Flussbett am westlichen Ausgang der Schlucht und sprach: " Manawa-tu " (Mein Herz - wird immer hier stehen). So erhielt der Fluss seinen Namen.


Später zog Turanga-i-mua, der Sohn des berühmten Chiefs Turi vom Aotea-Kanu durch dieses Land. In Te Apiti, der Manawatu-Schlucht kam er unter ungeklärten Umständen ums Leben. Seine kurz vor der Niederkunft stehende Frau begrub ihn auf einem nahegelegenen Berg in den Ruahine-Bergen.


Vier bis fünf Generationen später exhumierten die Leute vom Aotea-Stamm mit Erlaubnis des im Manawatu-Gebiet lebenden Rangitane-Stammes die Knochen von Turanga-i-mua und setzten sie auf der Spitze eines Berges feierlich bei. Die beiden Stämme schlossen Frieden, die Rangitane gaben dem Berg den Namen des Häuptlingssohnes, Turanga.


Im Jahre 1850 kamen Te Rauparaha, der "Napoleon der Maori", und Te Awe Awe von den Rangitane im Raukawa-Pa am Ausgang der Schlucht zusammen und erneuerten ihren Vertrag. Zum Zeichen der Freundschaft setzte der Aotea-Stamm einen großen Stein aus Taranaki auf den Gipfel des Turanga.