aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
das konzept
die terragrafien
die schatten
die grenze
das essay
die wörter
das buch
die edition
das werk
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

berliner mauer - todesstreifen - das konzept



KONZEPT


Es wird ERDE von gleichmäßig verteilten Stellen innerhalb der Berliner Mauer entnommen und aufbewahrt.

Die ERDE stellt durch ihre organische Struktur ein objektives und einmaliges Mittel zur Bestimmung eines konkreten Ortes innerhalb einer konkreten Zeit dar.

Durch die Entnahme, Aufbewahrung und Darstellung wird die Abbildung dieser historischen Dimension ohne ideologische Verzerrung möglich.

Die ERDE soll von 28 Positionen entnommen werden. Von jeder Stelle werden vier Fotos in Längs- und Querrichtung aufgenommen. Die Kamera-Einstellung bleibt über den gesamten Zeitraum der Sammlung konstant. Die Säcke werden numeriert, bezeichnet und datiert.


AKTION


Vom 5. bis 7. März 1990 wurde aus dem noch bestehenden und bewachten "TODESSTREIFEN" zwischen den inneren und äußeren Sperranlagen der BERLINER MAUER Erde entnommen. Die Aktion wurde vorwiegend von Westberlin aus durchgeführt. Zur Bergung eines an der Mauer verletzten Kindes wurde Ostberliner Gebiet betreten. Bei der vorletzten Entnahme wurde E.G. von DDR-Grenzern verhaftet, anschließend der Volkspolizei übergeben und nach Darstellung und Erklärung der Umstände zwei Stunden später in Ostberlin mit dem Sack ERDE entlassen.

Die 29 Fundstellen sind annähernd gleich über die gesamten 161 km Mauerlänge verteilt.


WERK


Aus der gewonnenen ERDE wurden 29 TERRAGRAFIEN in einer Auflage von jeweils 29 Exemplaren auf Zerkall-Bütten-Karton 350 g im Format 79 x 77 cm gedruckt.

Die Blätter liegen in einer Holzkiste; der Deckel besteht aus Resten von Munitionskisten der Sowjetarmee.

Die Kiste enthält eine Fotodokumentation der Aktion, eine Karte der Fundstellen, eine Elementaranalyse der einzelnen Erden und die Namen der Opfer der Berliner Mauer.