aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
die terragrafien
die fundstellen
die schöpfung
te ara pounamu
ruaumoko
kokowai
die terragrafien
das konzept
maukoroa
der mythos
das buch
die kassette
das werk
manawatu
mt. ruapehu
die reise
die edition
das werk
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

aotearoa - kokowai - der mythos



Vor vielen Generationen gab es einmal einen Tohuka namens Tumaro, der eine Gruppe von Kriegern sammelte, um den Pa Matakiawhaia in der Nähe des heutigen Nelson zu bauen. Am Vorabend seiner Abreise sprach er zu seinem Volk und sagte ein Karakia auf. Er ließ seine Frau Rakaitekura zu ihrem eigenen Schutz zurück.

Tumaro war lange fort.

Als er endlich von seiner 'Stammessuche' zurückkehrte, fand er seine Frau Rakaitekura in anderen Umständen. Er verdächtigte sie des Ehebruchs. Die Niederkunft dauerte sehr lange, was ihn in seinem Verdacht nur noch bestärkte. Karakia wurden rezitiert, aber das Kind kam und kam nicht zur Welt. Schließlich begann Tumaro ein Whakapae, das heißt, die Namen derjenigen Männer zu rezitieren, die er in Verdacht hatte. Als er den Mann nannte, den er des Ehebruchs verdächtigte, wurde das Kind geboren. Der Name des Mannes war Te Aohikuraki.

Tumaro war zutiefst gekränkt, weil Rakaitekura ihm untreu gewesen war. Er brachte sie zum Fluss und befahl ihr, sich zu waschen und ihren Haarknoten zu lösen. Rakaitekura tat, wie ihr befohlen wurde, obwohl sie einer sehr adeligen Familie entstammte und den Titel eines Häuptlings trug. Sie war sehr schön und hatte überdies lange rote Haare. Als sie sich wusch, rezitierte Tumaro Karakia, um das Tabu aufzuheben und sie wieder Noa wird.

Währenddes floss eine rötliche Farbe in den Fluss, die aus Rakaitekuras Haaren kam. Tumaros Karakia waren ebenso stark wie sein Mana. Zusammen bewirkten sie eine Aufhebung des Tabu und machten sie Noa. Rakaitekuras Mana floss nun den Fluss hinunter und ins Meer. Tumaro brachte dann seine Frau und ihr Kind zu Te Aohikuraki zurück und sagte: "Rakaitekura ist jetzt Noa wie ihr Volk, dein Sohn aber ist wie wir, ein Arikinui, ein Häuptling. Er heißt Te Hikutawatawa und wird eines Tages sein Volk zu neuen Ländern führen."

Tumaro ging dann nach Matakiawhia. Seit diesem Tag hieß der Fluss, in dem sich Rakaitekura wusch, Koukourarata, und die rote Farbe aus diesem Fluss floss in die Erde und wurde zu Maukoroa.

Der Kai-Tahu-Stamm benutzte diese Erde für seine rote Farbe.