aktuell
terragrafie
projekte
stromboli
jallikattu
vulkane
sumatra
segantini
puja
maka wakan
menabe
mission
london - paris
reis
arles (van gogh)
rarámuri
pirosmani
europa
songlines
terroir
shoa
sinai
eisfeuer
go west
amazonas
kailas
afrika
aotearoa
die terragrafien
die fundstellen
die schöpfung
te ara pounamu
ruaumoko
kokowai
die terragrafien
das konzept
maukoroa
der mythos
das buch
die kassette
das werk
manawatu
mt. ruapehu
die reise
die edition
das werk
london
amberger gelb
wein
salz
l'ocre
elefanten im schnee
todesstreifen
atlantis
dresden
værøy
terra di siena
die alpen
die berliner mauer
99 fotografien
installationen
ausstellungen
bücher
editionen
texte
galerien
links
vita
kontakt - impressum

aotearoa - kokowai - das konzept



Bei der Trennung der Ureltern Papa-tua-nuku, der ERDE, und Rangi-nui, dem Himmel, war viel Blut geflossen. Das Blut von Rangi-nui kann man manchmal als roten Schein am Himmel sehen. Er wird Papakura genannt und gilt den Maori noch heute als Zeichen und Omen. Das Blut von Papa-tua-nuku, der Mutter Erde, floss in die Erde selbst und wurde zu roter Tonerde. Diese nennt man KOKOWAI, das heilige Rot der Maori.


KOKOWAI wird in Verbindung mit passenden Karakia tabu. Die Maori benutzten es bei traditionellen Zeremonien. KOKOWAI wurde im Feuer gebrannt, zu feinem Pulver zerrieben und mit Haifischöl vermischt zu Farbe gerührt. Es fand Verwendung als Beize für Holzschnitzereien und als Farbe zum Malen von Kowhaiwhai, dem Muster an den Dachsparren der Versammlungshäuser.


Die ERDEN für fünf Terragrafien stammen aus dem Waipoua-Forest, im Norden AOTEAROAS, wo die Te Roroa leben und bis zu 2000 Jahre alte Kauribäume stehen, die für den Bau der Kanus verwandt wurden und deren Stamm einen Umfang von mehr als 25 m haben kann. Fünf weitere ERDEN wurden an der Ost- und Westküste der Südinsel Neuseelands gewonnen, die von den Ngai Tahu WAIPOUNAMU genannt wird.